SFBTRR 43

Geile Schlampen Online

Es war Frühling, die Tulpen und Krokusse blühten ebenso wie meine saftige Muschi.

Auf dem Fahrrad besuche ich, Lea, den Polder, bewaffnet mit zwei Sandwiches und einer Packung Zigaretten, und halte an einer Bank an, um mich auszuruhen und zu essen. Ich habe immer noch den ersten Bissen im Mund, als sich ein Gentleman neben mich setzt und anfängt zu reden. An sich ein gutaussehender Typ und ich werde ein bisschen geil, wenn er ein bisschen nach oben geht und auf meinem Schoß sitzt.

Er zündet sich auch eine Zigarette an und legt eine Hand auf mein Knie. Ich werde so verwundet, dass ich das Gefühl habe, dass meine Muschi nass wird. Ich spüre, wie seine Hand immer weiter geht, bis er meinen Schritt erreicht und einen Finger in meine Vagina steckt. Während er spricht, fährt er ruhig fort, zuerst an meinem Kitzler, dann reibt er langsam meine Pisse. Ich ließ etwas Natursekt laufen, verängstigt und ohne Horn. Noch nichts falsches, was eine erfahrene Hand ist, denn er weiß genau, wie er mich geiler machen kann.

Beim letzten Bissen meines Sandwichs höre ich auf und stöhne mit einem Finger in meiner Höhle eines völlig Fremden, der nicht die Absicht hat aufzuhören. Aber plötzlich zieht er seinen Finger zurück, als zwei alte Leute in der Ferne gehen. Er schweigt immer noch und zieht mich hoch und führt mich in den Wald, wo es zufällig eine solche Bank gibt. Meine Muschi ist jetzt überfüllt mit geil. Er öffnet seine Fliege und taucht aus einem langen und dicken Penis auf.

Er zieht schweigend mein Höschen aus und so sitze ich in meinem nackten Arsch neben einem wild seltsamen Kerl, mit seinem Schwanz aus der Hose, so steif, kostbar. Ich hoffe er wird mich ficken, nun mein Gebet wird sofort gehört. Und ohne ein einziges Wort zu sprechen. Er setzt sich ein wenig, damit ich so darauf fallen kann. Ich muss das nicht selbst machen, er packt mich um meine Taille und legt mich auf diese harte Stange. Tief spüre ich, wie das große Monster in mich eindringt. Mit kleinen Fickbewegungen sitze ich auf seinem Schoß und dann komme ich unweigerlich ein zweites Mal und er auch, weil sein Samen meinen gesamten Unterkörper erwärmt.

Ich habe das Gefühl, dass seine Erektion erheblich abnimmt und das Monster aus meiner Muschi herausspringt. Eine Spermakette folgt und macht einen weißen Fleck auf dem grünen Moos. Und das alles ohne Worte. Es ist so eine geile Erfahrung, dass ich es glückselig fand. Er holt ein Taschentuch aus der Tasche, wischt sich das Nickel ab, schließt die Fliege wieder, steht auf und schlendert langsam weiter. Lass mich mit einer Muschi voller Sperma zurück.